Energiegenossenschaft Fürth eG
 
Die Nahwärme

Hier bieten wir ihnen Information rund um das Thema "Klimapaket der Bundesregierung" und andere  Fördermöglichkeiten an.

Soll es ein Kredit oder lieber ein Zuschuss sein?

Mit den Programmen 151/152 (Kredit) und 430 (Zuschuss) fördert die KfW den Ersterwerb von saniertem Wohnraum sowie die energetische Sanierung von Wohngebäuden, für die vor dem 1. Februar 2002 der Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet wurde.

Kredit für Sanierung bis zu 100.000 Euro

Im Kreditprogramm erfolgt die Förderung wahlweise für ein KfW-Effizienzhaus (151) oder für Einzelmaßnahmen (152). Das Programm 151 unterstützt dabei Maßnahmen, die zum KfW-Effizienzhaus-Standard führen, mit einem Kredit von bis zu 100.000 Euro pro Wohneinheit. Für Einzelmaßnahmen, die Sie zur energetischen Modernisierung von Wohnraum durchführen, können Sie über das Programm 152 einen zinsgünstigen Kredit in Höhe von maximal 50.000 Euro pro Wohneinheit beantragen.

Wenn Sie keinen Kredit aufnehmen wollen, können Sie über das KfW-Programm 430 alternativ einen Investitionszuschuss beantragen. Der Zuschuss beträgt beispielsweise bei Einzelmaßnahmen zehn Prozent der förderfähigen Investitionskosten (maximal 5.000 Euro pro Wohneinheit).

Auf der Website der KfW können Sie sich über die genauen Konditionen für das Programm 151/152 sowie das Programm 430 informieren.

wichtige Info zu KfW-Programm 430


Merkblatt zu den KfW Programmen 151/152/430
Förderung Austausch der Heizungsanlage
6000003612_M_151_152_430_Anlage_TMA_2018_04.pdf (318.84KB)
Merkblatt zu den KfW Programmen 151/152/430
Förderung Austausch der Heizungsanlage
6000003612_M_151_152_430_Anlage_TMA_2018_04.pdf (318.84KB)

Auszug:
Gefördert werden: 1.2.1 Austausch der Heizungsanlage. 
Der Erstanschluß an Nah- oder Fernwärme inklusive Wärmeübergabestationen und Hausanschlussleitungen sowie bei bestehendem Anschluss der Austausch oder der erstmalige Einbau von Wärmeübergabestationen


Klimapaket der Bundesregierung - das müssen Hausbesitzer wissen

 Von Heizungstausch bis Steuerbonus, das soll jetzt Gesetz werden

14 Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland (120 Millionen Tonnen) gehen laut Bundesregierung auf das Konto des Gebäudesektors. Künftig sollen Bauen und Wohnen in Deutschland klimafreundlicher werden - mit einem Maßnahmenmix aus besserer Förderung, einem Steuerbonus für Sanierungen und dem Verbot von neuen Ölheizungen ab 2026. Ein Überblick für Hausbesitzer.

Update: Steuerbonus für Sanierung - das ist ab 2020 geplant

20 Prozent der Kosten über 3 Jahre von  Steuerschuld abziehen

Energetische Sanierungsmaßnahmen an selbstgenutztem Wohneigentum sollen besser gefördert werden. So sollte er aussehen, der künftige Steuerbonus für die Sanierung: Vom 1. Januar 2020 bis zum 31. Dezember 2029 gibt es alternativ zur KfW-Förderung einen Abzug von 20 Prozent der Aufwendungen von der Steuerschuld, verteilt auf drei Jahre. Gefördert werden Einzelmaßnahmen genauso wie Komplettsanierungen. Doch nun geht der Plan erst einmal in den Vermittlungsausschuss.

WICHTIG !!
Oberstes Gebot für Hausbesitzer, die Förderung für ihre neue Heizung beantragen möchten: rechtzeitig informieren! Denn Förderung gibt es von verschiedenen Stellen und zu unterschiedlichen Bedingungen. Oft müssen technische Mindestanforderungen eingehalten werden und meistens muss die Förderung vor Beginn der Heizungsmodernisierung beantragt werden. Deshalb gilt: Sobald feststeht, welche Art der Heizung in Frage kommt, den Heizungsinstallateur oder Energieberater auf Fördermittel ansprechen und über die Voraussetzungen der Förderung informieren. Denn dann können die Investitionskosten mit Fördermitteln deutlich gesenkt werden.